Depressionen Symptome: Anzeichen erkennen und reagieren

Du fühlst dich niedergeschlagen, komplett antriebslos und hast kein selbstbewusstes Auftreten mehr. Handelt es sich dabei noch um Stimmungsschwankungen oder bereits um ernstzunehmende Depressionen? Nur die wenigsten Menschen können diese Frage auf Anhieb für sich selbst beantworten. Du erfährst hier die wichtigsten Informationen zum Thema Depressionen, wie sie entstehen und welche Maßnahmen bzw. Therapien es gibt.

 

Akuter Stress oder bereits eine Depression?

Es gibt Tage, an denen fühlen wir uns schlecht und traurig. Die Gründe hierfür können sehr vielseitig sein. Manchmal sind wir aber auch einfach so traurig- ganz ohne Grund. Dieses Verhalten ist ganz menschlich und kein Grund zur Besorgnis, da diese negativen Gefühle häufig wieder von alleine verschwinden. Wann bist du also wirklich depressiv? Nicht immer wenn wir nur traurig sind oder in einer Lebenskrise stecken, müssen wir eine Depression haben.

depressionBei einer richtigen Depression ist das allerdings nicht so. Man spricht von dieser psychischen Krankheit, wenn typische Symptome seit zwei Wochen vorliegen und nicht wieder einfach von alleine verschwinden. Sie äußert sich vor allem durch permanente negative Gedanken- und Gefühle sowie einem nahezu kompletten Rückzug aus dem sozialen Leben. Man sieht das ganze Leben durch eine dunkle Brille. Daraus resultieren häufig weitere Erkrankungen wie beispielsweise Appetitlosigkeit, Schlafstörungen und körperliche Erschöpfungsgefühle.

 

Achtung: 8 Symptome die auf Depressionen hindeuten können

Eine Depression ist im Vorfeld oft nur schwer zu erkennen. Um eine Depression annährend identifizieren zu können, solltest du die häufigsten Symptome kennen. Eine Depression kann dann vorliegen, wenn mindestens drei der beschriebenen Symptome auf dich zutreffen und gleichzeitig über einen längeren Zeitraum anhalten.

Depression Symptom: Nr. 1 Ständig müde und niedergeschlagen: Du hast einen geregelten Schlafzyklus und am Wochenende schläfst du sogar mehr. Dennoch fühlst du dich schlapp, kraftlos und dir fehlt zunehmend die Energie für den Alltag.

Depression Symptom: Nr. 2 Konzentrationsstörungen und Vergesslichkeit: Dir fällt es immer schwerer dich auf wichtige Dinge zu fokussieren und beim Wesentlichen zu bleiben. Die kleinsten Dinge lenken dich ständig ab. Zudem vergisst du wichtige Termine und bist nur noch bedingt aufnahmefähig.

Depression Symptom: Nr. 3 Starke Gewichtszunahme- oder abnahme: Durch emotionale Achterbahnfahrten die du bei einer Depression erlebst, wird dein Essverhalten beeinflusst. Es kann passieren, dass dein Sättigungsgefühl verändert wird. Dadurch kannst du mehr oder weniger Nahrung als gewohnt zu dir nehmen. Subjektiv resultieren dann entweder starke Gewichts zu- oder abnahmen.

Depression Symptom: Nr. 4 Einschlafstörungen und kein Durchschlafen: Ständig kreisen deine Gedanken um Sachen, welche du noch erledigen solltest. Du kannst einfach nicht abschalten. Dein Akku ist leer, aber du kannst ihn nachts durch deinen Schlaf nicht mehr aufladen.

Depression Symptom: Nr. 5 Niemand und nichts bereitet dir mehr Freude: Du verschließt dich komplett und ziehst dich aus deinem sozialen Umfeld zurück. Dinge die dir vor einer bestimmten Zeit noch Spaß gemacht haben, langweilen dich nur noch. Hobbys und Freizeitaktivitäten sind für dich plötzlich uninteressant.

Depression Symptom: Nr. 6 Anhaltende und plötzlich starke Stimmungsschwankungen: Du bist extrem schnell und leicht reizbar. Von jetzt auf gleich ändert sich deine Laune und Wahrnehmung für die Umgebung. Tendenziell bist du aber eher angespannt und nervös.

Depression Symptom: Nr. 7 Zunehmend schlechteres körperliches Wohlbefinden: Du hast anhaltende Glieder, Gelenk und Rückenschmerzen. Außerdem ist dein Immunsystem und Kreislauf geschwächt. Aber auch deine Verdauung wird durch die anhaltenden Stimmungsschwankungen und Emotionen beeinflusst.

Depression Symptom: Nr. 8 Kompletter Verlust des Selbstwertgefühls und Selbstbewusstseins: Du hast kein selbstbewusstes Auftreten mehr und fühlst dich zunehmend unsicherer bei der Bewältigung alltäglicher einfacher Dinge. Du denkst das deine Dinge die du tust, nicht mehr ausreichend und zu wenig Wert sind.

  

Was solltest du bei einer Depression tun und wie kannst du sie verhindern

Je früher man eine Depression erkennt und behandeln kann, desto schneller kannst du auch wieder gesund werden. Es ist oftmals sinnvoller, die direkten Auslöser der Depression zu behandeln, statt sich mit den Symptomen zu beschäftigen. Die Heilung einer Depression sollte aber in jedem Fall immer unter ärztlicher Betreuung stattfinden. Um den Heilungsprozess zu beschleunigen, gibt es zwei natürliche Dinge, welche du beachten kannst.

Sorge für dein körperliches Wohlbefinden: Hierzu zählen speziell die beiden Punkte Bewegung und ausreichend Schlaf. Baue im zwei Tages Rhythmus sportliche Aktivitäten ein. Versuche nie unter sechs bis sieben Stunden Schlaf pro Nacht zu kommen.

Ändere dein persönliches Mindset: Versuche die Dinge im Leben anders zu betrachten und stelle dich neu auf. Motiviere und begeistere dich an gelungenen Dingen, die du erreicht hast. Entdecke neue Hobbys und mache positive Erfahrungen.

 

Eine Zielgruppe für Depressionen gibt es nicht

Grundsätzlich können Depressionen jeden treffen- egal welches Geschlecht oder Alter. Eine finale Diagnose ob eine Depression vorliegt und wie schwer sie ist, kann nur von einem Arzt gestellt werden. Betroffene Menschen sollten also unbedingt so schnell als möglich einen Arzt aufsuchen. Wenn du betroffen bist, verliere aber nicht den Mut. Depression ist eine Krankheit, die geheilt werden kann!

Die meistgelesendsten Artikel:

© Anti-Stress-Methode.de